Bildung jeder Art hat doppelten Wert, einmal als Wissen, dann als Charaktererziehung.
(Herbert Spencer (1820 - 1903), englischer Philosoph und Soziologe)
 
 
 
 

Hausordnung

Grundlage Schulrecht in Brandenburg, Grundgesetz
 

 

        1.   Grundsätze des zwischenmenschlichen Umgangs 


1.1.  Unsere Schule ist Lebens- und Lerngemeinschaft. Wir begegnen uns achtungsvoll, tolerant und gewaltfrei! Wir lehnen Mobbing ab!
1.2.  Zu den gewaltfreien Konfliktlösungen können die Schulsozialarbeiterinnen herangezogen werden (in den Pausen, ggf. im Unterricht)
1.3.  Unsere Schule ist frei von jeglichem extremen Gedankengut, der Verwendung pyrotechnischer Erzeugnisse, Waffen jeder Art und Nachbildungen derer!
1.4.  Das installierte Sicherheitssystem der Schule ist vor Missbrauch zu schützen, im Notfall ausschließlich von befugten Personen einzusetzen! Es gelten entsprechende Vorschriften!
1.5.  Auf dem gesamten Schulgebäude und im Schulhaus gelten die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes sowie die gesetzlichen Bestimmungen zum Ablauf des Schulalltags! Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen sind im Anhang geregelt!
1.6.  Wir alle sind verantwortlich für den ordnungsgemäßen Umgang mit Schuleigentum. Vorsätzliche Beschmutzung und Beschädigung wird geahndet.

 


        2.   Grundsätze für den Schulalltag

 

2.1.  Der Aufenthalt von SchülerInnen vor dem Unterricht (auch bei Freistunden) ist nur auf dem Schulhof sowie bei Schlechtwetterlagen im Foyer und der Cafeteria gestattet! Über Ausnahmen befindet die Schulleitung!

2.2.  Mit dem Klingelzeichen sind alle SchülerInnen zum Unterricht bereit! (AM, Verhalten, Sitzordnung)

Essen, trinken und Straßenoberbekleidung (einschließlich Kopfbedeckung) sind im Unterricht nicht gestattet!

2.3.  Auf dem gesamten Schulgelände gilt für alle SchülerInnen Handynutzungsverbot sowie Verbot sämtlicher elektrischer Geräte, die nicht unterrichtsrelevant sind. Die Schule haftet nicht bei Verlust.

Bei Zuwiderhandlung sind die Lehrerinnen und Lehrer berechtigt, den entsprechenden Gegenstand dem Schüler abzunehmen, eine Information des Fachlehrers über das Fehlverhalten auszuschreiben und einen Schulleiterverweis anzukündigen.

Den Unterricht beginnen und beenden die Lehrerinnen und Lehrer, das Läuten dient der zeitlichen Orientierung.

2.4.  Zeitliche Pausen dienen dem zügigen Fachraumwechsel, dem Gang zur Toilette (in begründeten Ausnahmefällen auch im Unterricht) und der Erledigung anderer persönlicher Angelegenheiten! OrdnungsschülerInnen der Klassen säubern die Tafeln ggf. den Unterrichtsraum!

2.5.  Große Pausen dienen der Erholung auf dem Schulhof (weiß umgrenzte Fläche)! Sämtliche Einrichtungen auf dem Schulhof sind zu schützen (Grünanlagen, Zäune, Bänke,…)! Die Trennung zum Grundschulhof ist zu respektieren! Die AufsichtslehrerInnen haben Hausrecht und die OrdnungschülerInnen der 10. Klasse sind entsprechend weisungsberechtigt und auf dem Schulhof an den gelben Westen zu erkennen! Auf dem Schulhof wird nichts geworfen! (Ausnahme sind genehmigte Spielgeräte)

2.6.  Bei außerunterrichtlichen Veranstaltungen gelten die Belehrungen des Veranstalters.



gez. Schulleiter, Lehrerrat, Vors. der Schulkonferenz

 

Rüdersdorf, den 03.06.2016

 

 

Anhang

 

Ordnungs- und Erziehungsmaßnahmen

 

  • Ansprache        =    Minus    (in der selben Stunde: weitere Störung = Mitteilung)
  • 3 x Minus        =    Mitteilung
  • 6. Mitteilung        =    Klassenleiterverweis

                    (vorher kurze Info an Eltern und Ankündigung)

  • 7. Mitteilung        =    Verweis durch Klassenkonferenz mit Androhung des Schulleitergesprächs und Suspendierung
  • 8. Mitteilung        =    Schulleitergespräch mit ind. Maßnahmen
  • 9. Mitteilung        =    Suspendierung

 

  • Nach der 4. Suspendierung: (evtl. Einschaltung des Jugendamtes)

                =    Kl. 1 - 6   : Versetzung in Parallelklasse
                =    Kl. 7 - 10 : Verweis von der Schule

 

Belobigungen

  1.   3x Plus im ASV (für besondere Aktivitäten: Umsichtigkeit, Hilfsbereitschaft, etc.)   
                                               =    Fachlehrerlob
  2.   5x Fachlehrerlob    =    Klassenleiterlob
  3.   Auf Antrag des Klassenlehrers ein Schulleiterlob
  4.   Empfang und Eintragung ins Ehrenbuch

 

Beschluss - Schulkonferenz, 15.10.2008